Achterbahn im Garten: 14-jähriger Simon Schneider trifft Roland Mack

Simon Schneider mit Roland Mack fahren gemeinsam Blue Fire (Foto: Europa Park)
von Marcel Richter

Er ist erst 14 Jahre alt und hat eine Holzachterbahn im Garten stehen, die Rede ist von Simon Schneider aus Straubenhardt (Enzkreis). Das war Grund genug für Roland Mack den 14-jährigen Achterbahnbauer auf einen Besuch im Europa Park einzuladen.

Gemeinsam mit seiner Familie durfte Simon Schneider einen ganz besonderen Tag in Deutschlands größtem Freizeitpark verbringen. Der 14-Jährige wurde von Europa-Park Inhaber Roland Mack persönlich eingeladen, sich bei einer exklusiven Führung einen Eindruck von den Abläufen hinter den Kulissen zu verschaffen. Grund für die Einladung ist das außergewöhnliche Hobby, das Simon Schneider seit drei Jahren leidenschaftlich ausübt. Im Garten seiner Eltern in Straubenhardt-Feldrennach bei Pforzheim baut er derzeit eine eigene Holzachterbahn.

Simon auf seiner Holzachterbahn (Foto: Europa Park)

Simon verbringt seine Wochenenden nicht wie andere Jugendliche in seinem Alter vor der Spielekonsole, er steht lieber an der Werkbank. Alles begann 2016 als Simon in seinem Kinderzimmer Pläne für eine Achterbahn schmiedete. Inspirationshilfen waren unter anderem Youtube Videos und Freizeitpark besuche. Seine Konstruktion ist bereits über 12 Meter lang und passt schon lange

nicht mehr in das Kinderzimmer von Simon. Diese Leidenschaft des Jungen Tüftlers war Grund genug für Europa Park Gründer und Ingenieur Roland Mack, Simon Schneider mit seiner Familie in den Europa Park einzuladen. Die Familie durfte bei dem Besuch sogar in die heiligen Wartungshallen des „Blue Fire Megacoaster powered by GAZPROM“ und bekam dort auch viele Informationen zu dem Coaster. Der stellvertretende Leidet der Abteilung Konstruktion und Bautechnik beantwortete dem interessierten Nachwuchsentwickler Simon alle Fragen. Zusätzlich konnte der 14-jährige noch weitere Einblicke aus der Welt der Ingenieure im Achterbahnbau im Rahmen einer Führung bei Mack Rides in Waldkirch erlangen. Er war sofort hellauf und begeistert von der ausgeklügelten Technik der Fahrgeschäfte.

Simon in der Werkshalle der Blue Fire Achterbahn (Foto: Europa Park)

„Das war einfach wunderschön!“ so der 14-jährige über das Treffen mit seinem Vorbild Roland Mack. So wie der Gründer des heutigen Europa Parks Roland Mack, will nun auch der Nachwuchs-Achterbahnkonstrukteur Simon sein Hobby zum Beruf machen und träumt davon irgendwann einmal eine große Achterbahn zu bauen. Wer weiß vieleicht fahren wir in der Zukunft auf einer seiner Bahnen. Doch nun konzentriert sich der Junge auf sein nächstes Projekt, denn der „private Freizeitpark“ im Enzkreis benötigt noch eine zweite Achterbahn. 

1 0
0 %
Glücklich
0 %
Traurig
0 %
Aufgeregt
0 %
Wütend
0 %
Überrascht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Post

Europa-Park wiederholt als bester Freizeitpark weltweit ausgezeichnet

Am 7. September 2019 wurde der Europa-Park zum wiederholten Male mit dem begehrten Branchen-Oscar „Bester Freizeitpark weltweit“, dem „Golden Ticket Award“, ausgezeichnet. Damit konnte Deutschlands größter Freizeitpark seinen Titel erneut gegen renommierte Freizeitparks wie Disney und auch die Konkurrenz neuer Parks in China und Südamerika verteidigen. Der Preis der internationalen […]